autoglasklar Zufallsbild

Wissen Block

Sie sind hier: » Autolexikon / Automarken

DKW, Abkürzung für Dampfkraftwagen

Markenlogo DKW

Das Logo von DKW

DKW F1 Kleinwagen

DKW Front 1 Kleinwagen
z OO m & more

DKW F1 Monoposto

DKW Monoposto Technik
z OO m & more

DKW GT Malzoni

DKW GT Malzoni Coupe
z OO m & more

DKW F2 Reichsklasse

DKW F2 Reichsklassemodell



autoglasklar / 090517

Artikelanzahl: 808
Bilderanzahl: 1.361
Videoanzahl: 77

Autolexikon / Zufallsbild

Die Geschichte von DKW beginnt 1906 als die Firma Rasmussen & Ernst eine leer stehende Fabrik in Zschopau erwirbt, ab diesem Zeitpunkt werden dort Waren verschiedenster Kategorien, vorrangig Haushaltswaren und Teile für Kraftfahrzeuge hergestellt.

Ab 1912 firmiert man unter der Bezeichnung Zschopauer Maschinenfabrik J. S. Rasmussen. Die Weltpolitischen Zeichen in Europa stehen auf Krieg, der Absatz stagniert, folgerichtig wendet man sich der Fertigung von Rüstungsgütern zu, vornehmlich Zündern für Granaten. Durch die gute Auftragslage ist es möglich, hohe Gewinne einzufahren.

Advertisment

Ab 1916 beschäftigt man sich mit der Entwicklung eines ersten Fahrzeuges, eines
Dampf-Kraft-Wagens, in Auftrag gegeben und finanziert durch das Militär. Das Projekt wird ein Misserfolg, nur der Name soll bestehen bleiben, DKW.

1919 erfolgt die Gründung einer Kleinmotorenvertriebs GmbH in Berlin, dort wird der Spielzeugmotor, Des Knaben Wunsch, ein funktionierender Zweitakter in Serie gebaut. Nur zwei Jahre danach wird ein Fahrradhilfsmotor, Das kleine Wunder, sehr erfolgreich in Serie gefertigt.

Es erfolgt die Namensänderung in Zschopauer Motorenwerke und in Folge wurden DKW Motorräder produziert. Diese waren dann so erfolgreich, dass die nun mittlerweile als Zschopauer Motorenwerke AG firmierende Firma beständig wächst, einen großen Anteil daran hat das so genannte Reichsfahrtmodell von 1922.

Mit dem Kauf verschiedener Firmen, unter anderem der Audi AG Zwickau, wird der nun als DKW Konzern bekannte Firmenverbund zum größten Motorradhersteller der Welt. Nur die Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre kann die Erfolge von DKW stoppen, Massenentlassungen und ein Einbruch der Produktionszahlen sind die Folge.

Erst ab 1933 geht es wieder aufwärts, die Produktion von Kleinwagen der Marke DKW, im Verbund der Auto Union AG, bestehend aus den Firmen Audi, Horch, Wanderer und DKW, wird unter anderem durch das erfolgreiche Modell F8 wieder gewinnträchtig, aber auch die Monopolstellung bei den Rechten an der so genannten Schnürle Umkehrspülung bringt durch die Vergabe von Lizenzen hohe Einnahmen.

Nach Kriegsende wird DKW aus dem Handelsregister in Chemnitz gelöscht, die Produktionsanlagen größtenteils als Reparationsleistungen in die Sowjetunion verbracht. Was bleibt ist ein schwerer Neuanfang in Zschopau mit einer Handvoll veralteter Maschinen. Die Geschichte von DKW hat hier ihr Ende, weiter geht es unter dem Namen MZ für Motorradwerke Zschopau.

In der Bundesrepublik wird DKW nur noch kurzzeitig als Marke publiziert, nach dem Krieg unter dem Dach der Auto-Union werden Motorräder und Automobile bis 1958 gebaut. Nach der Übernahme der Auto-Union durch Mercedes verschwindet der Name DKW in Deutschland immer mehr.

Eine Lizenzproduktion verschiedener DKW Modelle wird in Spanien und Brasilien noch bis ca. 1970 durchgeführt, danach wird es um die Traditionsmarke DKW still, Fans halten die Zweitakter weiterhin in Ehren.

Artikel vom 190807 / Last modified 15013

Externer Link Herstellerseite

-

Externer Link Museum

-

Externer Link mit weiterführenden Informationen

Info»

Interner Link Wallpaper

Zur Auswahl Autowallpaper in 8 AuflösungenZur Auswahl Autowallpaper in 8 Auflösungen

Automobile DKW in Text und Bild

DKW F1 Monoposto
DKW F1 Sportroadster
DKW GT Malzoni Coupé

Anzeigen / Partnerseiten:

-

Advertisment


BACK TO » Autolexikon Übersicht / Autolexikon Automarken

Noch mehr Wissen zu Automarken, Modellen und der Automobiltechnik im Autolexikon.