autoglasklar Zufallsbild

Wissen Block

Sie sind hier: » Autolexikon / Automarken

Triumph Motor Corporation, britische Automobilmarke

Logo Triumph Motor

Das Logo der Triumph Motor Corporation

Triumph Spitfire

Triumph Spitfire letztes Modell 1500
Triumph Spitfire 1500 Interieur
z OO m & more



autoglasklar / 090517

Artikelanzahl: 808
Bilderanzahl: 1.361
Videoanzahl: 77

Autolexikon / Zufallsbild

Wie so viele Automobilhersteller begann auch Triumph mit der Entwicklung und Herstellung von Fahrrädern. Der Firmensitz der 1885 gegründeten Triumph Cycle Company befand sich in Coventry, England.

Wer nun bei dieser Konstellation von einer reinen britischen Firma ausgeht, irrt sich allerdings. Die Firmengründer Siegfried Bettmann und Mauritz Schulte stammten aus Nürnberg in Deutschland.

Advertisment

Die Produktion der zum überwiegenden Teil hergestellten Fahrrädern lief sehr gut an, so dass schon ein Jahr später in der Heimatstadt der Firmengründer Nürnberg die erste deutsche Niederlassung, die Deutsche Triumph Fahrradwerke AG gegründet werden konnte.

Schon zu beginn des 20. Jahrhunderts weitete Triumph die Produktionspalette erfolgreich auf Motorräder aus. Bettmann, der sogar Bürgermeister von Coventry wurde, zahlte 1919 den zweiten Firmengründer Schulte aus und engagierte dafür den britischen Colonel Holbrook.

Triumph suchte schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach Wegen, auch ohne Erfahrung auf diesem Gebiet zu besitzen, in der Automobilproduktion Fuß zu fassen. Eine Möglichkeit bot sich 1921 mit dem Erwerb der Automobilmarke und Fabrik Dawson, die nach nur drei Jahren ihres Bestehens schon insolvent waren.

Nach dem Erwerb ließ sich Triumph allerdings bis 1923 Zeit, ein eigenes Automodell auf den Markt zu bringen. Man wollte den Fehler, den Dawson vorher gemacht hatte, mit einem viel zu teuren Modell, das sich dementsprechend in der dreijährigen Bauzeit auch nur ca. 60mal verkaufte, nicht wiederholen.

Doch auch ohne nennenswerte Erfahrung auf dem Gebiet der Entwicklung und Produktion von Automobilen wurde schon das erste Modell, der 10/20 ein Erfolg, mit dem Nachfolger, dem 1924 auf der Olympia Motor Show vorgestellten Modell bewies Triumph schon sein technisches Know- How. In Zeiten als die Konkurrenz es als immer noch ausreichend betrachtete, die Betriebsbremse nur auf eine Achse wirken zu lassen, rüstete Triumph als erster britischer Hersteller seine Autos mit einer hydraulischen Vierradbremse aus.

In Folge veränderten und verbesserten sportliche Anstrengungen und Erfolge auch das Image von Triumph, das seine hervorragenden Verkaufszahlen auch diesem neuen Imageaufschwung verdankte. Anfang der 30er Jahre erfolgte eine Umbenennung der Firma, von der mittlerweile eher unpassenden Bezeichnung Triumph Cycle Company in die der jetzigen Produktion angemessenere Bezeichnung Info» Triumph Motor Corporation.

So wie viele andere Automobilhersteller wurde die Weltwirtschaftskrise auch für Triumph zum Stolperstein. Gewinne, die im Kleinwagenbereich erzielt wurden, investierte man in die Entwicklung verhältnismäßig teurer Mittelklassemodelle. Eine folgenschwere Entscheidung für die Marke aus Coventry.

Mitte der 30er Jahre musste, um die Verluste noch einigermaßen abfangen zu können, die komplette Sparte der Motorradfertigung verkauft werden. Aber auch diese Finanzspritze kann das unvermeidliche nur noch hinauszögern, 1939 meldet Triumph Konkurs an und Donald Healey erwirbt die Namensrechte.

Kurze Zeit später wird Coventry massivst von großen Verbänden der deutschen Bomberflotte angegriffen und auch das Automobilwerk von Triumph wird so stark zerstört, dass es in Folge nur noch Planie gemacht werden kann.

Ab 1944 werden dann die Namensrechte von der Standard Motor Company übernommen, die in Folge ihre höher angesiedelten Modelle mit diesem Zusatz versieht. Mit Beginn der 1960er Jahre verschmilzt die Standard Triumph Motor Company in der BMC, der British Motor Corporation.

Nach anfänglichen Erfolgen bricht der Absatz ein, Anfang der 80er Jahre wird für Info» Honda die Montage des Triumph (Honda) Acclaim übernommen. Mitte der 80er Jahre wird die Produktion von Fahrzeugen, die den Namen Triumph tragen vollständig eingestellt. Nach dem Kauf von Rover besitzt BMW seit 1994 die Namensrechte an Triumph.

Für Fans der britischen Traditionsmarke, die Wert auf fabrikneue Fahrzeuge legen, bleibt momentan nur der Ausweg den Führerschein zu erweitern. Ob Automobile der Marke Triumph jemals wieder gebaut werden steht in den Sternen, Motorräder der Marke Triumph erfreuen sich jedoch immer noch großer Beliebtheit die weiter steigt.

Somit verweist der Link der Herstellerseite auch auf die Triumph Motorräder, dafür allerdings auch in Deutsch.

Artikel vom 090907 / Last modified 250216

Externer Link Herstellerseite

Triumph Motorräder Offizielle Homepage [Deutsch]

Externer Link Museum

-

Externer Link mit weiterführenden Informationen

Info» motoglasklar.de - Motorradmarke Triumph Bonnville Coventry
Info» motoglasklar.de - Motorradmarke Triumph Motorcycles
Info» motoglasklar.de - Motorradmarke Triumph Werke Nürnberg, TWN
Info» motoglasklar.de - Motorradmarke Honda

Interner Link Wallpaper

-

Automobile Triumph in Text und Bild

Triumph Spitfire

Anzeigen / Partnerseiten:

-

Advertisment


BACK TO » Autolexikon Übersicht / Autolexikon Automarken

Noch mehr Wissen zu Automarken, Modellen und der Automobiltechnik im Autolexikon.