autoglasklar Zufallsbild

Wissen Block

Sie sind hier: » Autolexikon / Automarken

Moskwitsch, Moskvich, ehemalige russische Automarke

Logo MZMA Moskwitsch

Das Logo von Moskwitsch

Moskwitsch 407

Der Moskvich 407
z OO m & more

Moskwitsch 2140

Moskwitsch 2140
z OO m

Moskvich 2140
z OO m



autoglasklar / 090517

Artikelanzahl: 808
Bilderanzahl: 1.361
Videoanzahl: 77

Autolexikon / Zufallsbild

Der Moskwitsch oder auch Moskvich bedeutet auf Russisch der Moskauer, die Fabrik mit Namen MZMA (Moskowskij Sawod Malolitraschnich Awtomobilej - Moskauer Fabrik für kleinmotorige Automobile) entstand im Jahre 1947 aus der in den 30er Jahren gegründeten KIM, die schon zu dieser Zeit den Ford A in Lizenz produzierte.

Die Sowjetunion bekam als Reparationsleistung die gesamten Fertigungsanlagen für das Modell Kadett der
Adam Opel AG. Diese wurden in Rüsselsheim abgebaut und in der Fabrik in Moskau wieder montiert, so dass die Moskauer als erstes nach dem Krieg wieder mit PKW versorgt werden konnten.

Advertisment

Ende 1947 begann man schon im MZMA das erste Modell, den Moskwitsch 400, sozusagen ein Lizenzbau des Opels Kadett, zu fertigen. Bis 1975 erhielten alle neuen Modelle fortlaufende 400er Nummern, erst ab 1975 ging man dazu über, die vierstelligen Typbezeichnungen mit der 21 beginnen zu lassen.

Ende der 50er Jahre wurde dann das Modell 410 entwickelt, das besondere war der permanente Allradantrieb. Zum Vergleich, die Firmen die mit Allradtechnik am ehestens in Verbindung gebracht werden, der japanische Hersteller Subaru und die deutsche Marke Audi realisierten solch eine Technik erst wesentlich später. (Nachzulesen in den Beiträgen zu Subaru und Audi.)

Einzelne Modelle für den Export, allerdings nicht in die DDR wo der Moskwitsch eher umgangssprachlich als Mossi bekannt war, wurden auch mit Dieselmotor unter dem Namen Scaldia hergestellt.

Ab 1964 wurde aus MZMA der Betrieb AZLK, Awtomobilny sawod imeni Leninskowo komsomola, die erfolgreichste Zeit für den sowjetischen Automobilhersteller, der die Automarke Moskwitsch oder auch Moskvich weiter etablierte und diese durch Erfolge bei Rallyeveranstaltungen bekannt machte.

Nach dem Aufkauf der Produktionsanlagen des Modells 1510 des gescheiterten französischen Automobilherstellers Simca wurde dieser als Moskwitsch 2141 unter dem Namen Aleko weiterproduziert.

Nach mehr als 4 Millionen Fahrzeugen, ständigen finanziellen Engpässen, dramatisch gesunkenen Verkaufszahlen unter anderem durch die extrem schlechte Verarbeitungsqualität wurde Moskwitsch Anfang 2006 für Insolvent erklärt. Damit endet die Geschichte eines sowjetisch- russischen Automobilherstellers und damit auch die der Marke Moskvich.

Artikel vom 230807 / Last modified 270413

Externer Link Herstellerseite

-

Externer Link Museum

-

Externer Link mit weiterführenden Informationen

Info»

Interner Link Wallpaper

-

Automobile Moskwitsch in Text und Bild

Moskwitsch 407

Anzeigen / Partnerseiten:

-

Advertisment


BACK TO » Autolexikon Übersicht / Autolexikon Automarken

Noch mehr Wissen zu Automarken, Modellen und der Automobiltechnik im Autolexikon.